Für jedes Medium den passenden Übersetzer

Übersetzungen von Blogs
21.03.2017

Von Blogs, die Tote auferstehen lassen können – und von wahrlich guten Übersetzungen …

Da staunten sie sicher nicht schlecht, die Taiwaner, als Pepsi sich auf dem Markt eines Tages als Elixier platzierte, das Vorfahren von den Toten auferstehen lässt. Denn so wurde der Pepsi-Slogan „Come alive with Pepsi“ ins Taiwanische übersetzt. Eine gewagte Kampagne – doch leider mit wenig Wahrheitsgehalt. Internationales Marketing hat also seine Tücken. Wer mit einem falsch übersetzen Slogan einen ausländischen Markt erobern will, fährt das Projekt schnell gegen die Wand. Genügend zweifelhaftes Vergnügen können Sie aber auch schon mit viel „einfacheren“ Texten Ihres Business erzeugen: so wie mit Ihrem „schlecht übersetzten“ Blog…

 

Jeder hat sie, allen wollen es – aber wenn die Qualität nicht stimmt, verläuft das Projekt erfolglos im Sande. Die Rede ist von Blogbeiträgen und Content mit Mehrwert von Unternehmen. Vor einiger Zeit schossen die Blogs wie Pilze aus dem Boden. Wie bei einem Wettrennen füllten die Unternehmen Österreichs ihre Seiten – bis, ja bis sie irgendwann merkten, dass willkürlicher Content nicht zum Ziel führt und schlechte oder Billig-Texte zwar für mehr Seiten sorgten, vielleicht auch für mehr Traffic, aber nicht für mehr Aufträge. Weil die Kunden sich nicht „abgeholt fühlten“ in ihrer Situation.

 

Guter Texter, schlechter Übersetzer? Funktioniert leider nicht

Der Grund für erfolgloses Bloggen: Nicht jeder Texter trifft den gewünschten Plauderton, der Spaß macht zu lesen und zu Ihrem Unternehmen passt. Denn auf einen hohen Unterhaltungswert – gerade beim Blog oder Content von Unternehmen – legen Kunden mittlerweile viel wert. Gleiches gilt für den Mehrwert eines Textes. Doch haben Sie die Hürde gemeistert und ein exzellentes Blog auf die Beine gestellt, der guten Zulauf hat – erwartet Sie schon die nächste Hürde: Funktioniert das Ganze auch noch in der Übersetzung?

 

Stil und länderspezifische Besonderheiten auf Zielsprache anpassen

Bei Content, Blog & Co. gilt noch mehr, was für Übersetzungen allgemein gilt: die Übersetzung eines Textes muss die länderspezifische Besonderheiten berücksichtigen, so dass nicht eventuell Tabus oder kritische Aspekte unreflektiert stehen bleiben. Der Übersetzer sollte also sowohl selbst gut umgehen können mit Worten, als auch sich in puncto Kultur, Trends, Entwicklungen und „Spirit“ des Ziellandes auskennen.

 

Worauf Sie achten sollten bei Übersetzungen von Blogs, Social media, Content & Co. – eine kurze Zusammenfassung:

  • mit Priorität 1: Muttersprachler beauftragen – so bleiben Lebendigkeit und eventueller Sprachwitz erhalten bzw. werden, sofern möglich, ans Zielland angepasst
  • Übersetzer mit aktuellem Wissen rund ums Zielland – denn dann weiß dieser auch, was Ihre ausländischen Kunden gerade interessiert
  • am besten spezialisierten Blog-Übersetzer – denn der kann über Sprachgrenzen und Mentalitätsunterschiede hinweg für einen regen Austausch über Kommentare, Sharing usw. sorgen
  • Qualität, nicht Preis zählt – denn die Kommunikation mit Ihren Kunden ist zu wertvoll für Pannen